Archiv für den Monat Dezember 2009

Menorca Laser Training 09

Minorca Sailing CenterMai 2009

Am 7.5.2009 fliege ich mit Air Berlin via Mallorca nach Menorca zu einem Intensiv Laser-Segeltraining. Minorca Sailing Center in der Nähe von Fornells ist mein Ziel, wo ich in einem einfachen Hostel logiere. Das Training beginnt jeweils um 10 Uhr mit einem Briefing und Instruktionen zum jeweiligen Schwergewicht der Trainingssession. Vorab ist es möglich um 945 ein Kurzgym mitzumachen. Am Nachmittag finden jeweils Regatten statt, die mangels genügend Lasern in einer gemischten Handicap Version stattfinden.

8.5.2009 Trainingsbeginn

Wetter: 1-3 E;blauer Himmel

Am morgen Persuite Race, Handycuprace,Standardlaser, 41 Teilnehmer, 2. Schlussrang, knapp hinter RS200 mit Mat+Deb.

Mittag 1.5 h Training im Radial alleine, Manöver und Gleiten, super sailing.Rollgybes gehen noch nicht.weiterüben.

9.5.2009

2-3 E,blauer Himmel

morgen Tacks and Gybes, Speedvergleich im Radial. Hatte bei Vorwind Niederholer viel zu lose kein Speed.

Mittagsrace schlechter Start letzter bei den Laser konnte nicht mehr aufholen.Coach Tony weit vorne. Wieder zu wenig Niederholer im Radial kein speed auf Vorwind. Lese am Abend im Buch das durch das offene Radialsegel der Druck durch Niederholer erzeugt wird.

10.5.2009

0-1,ne bis s,teils bedeckt macht auf am Mittag

anfangs kein Wind dann bei wenig Wind im Standard Rolltacks und Gybestraining. Dogfights,

Boot läuft beser heute.

Mittagsrace bei 1-2 e Wind, guter Start und weg war ich. Kontrolliere Feld und habe super speed.

Wenden und Gybes funktionieren schon besser.Bojenmanöver teils Spitze.Funrace auch Sieg.

11.5.2009

3-4 se bis s,blauer Himmel mittags se 4-5

Training im Radial, Kreuz und Runs ohne Ruder dh. Gummistrop an Pinne. Bei schwächerem Wind ging gut, sobald Böen wars schwierig, Körpereinsatz und Niederholer steuert war sehr gutes Feeling.

Mittagsrace mit Radial, leider nicht aufgepasst hatte keinen Zapfen in Achterwand drin, Boot füllte sich schnell mit Wasser und mein Speed war trotz super Start weg. Kenterung auf by the lee war die Folge war meine schnellste Aufstellung. Und weiter gings. Ich wunderte mich warum der Bug so tief durch die Wellen zog dachte das ist der Power war immerhin 5 bf in den Böen 6.

fazit steig nie in einen Laser bevor Zapfenkontrolle machst

12.5.2009

1-3 se,teils bedeckter Himmel, hazy, Mittags se2-3

Trimmvergleiche auf Kreuz mit Cunnigham Unterliek und Niederholer. Wellentechnik war aber wesentlich wichtiger war extrem schnell auch mit schlechter Einstellung. Nachher Kleinraces hat nicht viel gebracht, Manöver an der Boje. Mittagsrace souverän immer 2 hinter Tony. Aufzeichnung mit GPS. Dabei sah man wenn man nicht im Lift ist wie man dann immer falsch liegt bei den Wenden. Fazit: bei drehenden Winden immer auf der Luvseite des Feldes agieren!

13.5.2009

1-3 s, sah nach Regen aus, aber war um 11 schon wieder schön.

Bojenmanöver mit Greg da Tony frei hatte. Alles bekannt, nichts Neues! Halsen wenn möglich früher damit an der Boje keine Aufregung.

Race am Mittag bei 1-3 ne, böig aber fair. Guter Portstart und Sieg nur 2 RS400 knapp vor mir aber mit Handicap vorne. Bei den Funraces waren die Starts schlecht.

Startübungen für mich alleine am Abend bin immer zu früh an der Linie und muss abbremsen.

Morgen probieren: erst 10 Sek vor Start beschleunigen, alles andere ist zu früh. Das Boot springt so schnell an.

14.5.2009

0-4 w,bedeckt mit Sonne,morgen fast kein Wind, mittags Racewetter w4

morgen Starttraining ohne Wind, brachte nicht viel. Mittags super Race mit gutem Start. Depowering mit Cunnigham und Kicker war perfekt. Leicht abfallen und das Fullrigg saust nur so durch die Wellen. Wichtig: echt die Beiden runterknallen. Raumschots geiles Gleiten.

2 Race super Start führte Feld an dann falsche Seite gewählt, habe viel verloren konnte Martin2 der weit hinten war und nachher vor war, mir nicht mehr einholen. War Funrace mit 1 Runde, vermutlich hätte ich ihn auf 2 Runde geschnappt. Heute Abend Rangverkündigung.

15.5.2009

7 w,Mittags 5-6 Sonne

Sturmwind 7bf mit Welle und Schaumkronen one Ende! Tony segelt Demo und Kentert ca. 8x. Halsen im Vollgleiter funktionieren, jene mit 2 Anläufen ergeben Kenterungen zuviel Druck und wenig Speed.

Am Nachmittag mit 5bf segle ich Fullrig Cunnigham runter bis Boom, Niederholer knall hart. Funktioniert, kann das Boot gerade Segeln. Raumschots Niederholer etwas loser Cunnigham weiter wie Kreuz! Sogar Halse funktionierte! Gleiter ist der Wahnsinn. Nach 20 min gehe ich zurück ohne Kenterung! Bin total happy. Das war letzter Tag und Abschluss. Für Zusatztage wollten die 110 euro fürs Segeln! Fahre nach Mahon am 16. und 17 um 1330 nach Flughafen mit Nick der eine Rippe beim Surfen brach am Freitag.

Advertisements

Google Earth im Remix 9.10 installieren

Google Earth im EEEPC 1008HA von Ubuntu Remix 9.10 installieren ist keine Hexerei.

Laden Sie sich die neueste Linux Bin Datei von GoogleEarth runter:

http://earth.google.com/download-earth.html

gehen Sie in Ihren Download Pfad und verschieben die Datei GoogleEarthLinux.bin nach /opt.

mv /home/user/Downloads/GoogleEarthLinux.bin /opt

Wechseln Sie nach /opt

cd /opt

Alle Rechte erteilen:

sudo chmod +x GoogleEarthLinux.bin

Paket ausführen:

sudo ./GoogleEarthLinux.bin

Jetzt installiert sich das ganze Paket automatisch mit Icon.

Ubuntu Remix 9.10 auf EEEPC 1008HA

Starten Sie Ihren EEEPC mit XP und downloaden Sie sich Unetbootin.

http://unetbootin.sourceforge.net/

Mit dieser Software können Sie sich problemlos einen USB Stick mit Ubuntu Remix 9.10 herstellen. Den USB Stick formatieren mit VFAT 32.

Nun das Remix runterladen von:

http://www.ubuntu.com/GetUbuntu/download-netbook

Mit Unetbootin im XP das Image auf den USB Stick laden.

EEEPC runterfahren. Im BIOS umstellen, start via USB Disk wählen und PC booten.

Nun können Sie vorerst Ubuntu Remix anschauen und falls gefällt – installieren.

Verkleinern Sie die Partitionen von Windows XP auf gewünschte Grösse mit Gparted (auf USB Stick vorhanden).Der freigewordene Diskspace verwenden Sie für die Installation von Ubuntu!

Verwenden Sie beim Formatieren das neue Format ext4 von Linux und deklarieren Sie die Partition als erweiterte Partition. So haben Sie die Möglichkeit mehrere Partitionen zu bilden.

Nun sind Sie bereit für die Installation. Schliessen Sie PC am Internet an, damit auch alle Updates gleich nachgeladen werden. Klicken Sie auf Installation. Der Rest ist nun Menuegeführt. Beim Thema wo installieren, nehmen Sie grösstmöglichen Platz. Ist glaube ich Punkt 2 oder 3. bei Punkt 1 würden Sie das installierte Windows XP verlieren, also Vorsicht. Restliche Installation dauert ein wenig, genehmigen Sie sich ein Espresso oder Bier.

Jetzt haben Sie ein Doppelsystem Windows XP und Linux Ubuntu das Sie bequem am Start definieren können, welches zur Anwendung kommt.

Bei mir läuft alles einwandfrei. WiFi;Webcam, Skype, Ooo, Thunderbird, Firefox.

Ein ideales Tool für unterwegs und für schnelle Bootzeiten.

Games und Evolution habe ich deinstalliert, um nicht unnötigen Ballast mitzunehmen!

Tip: Alte Ubuntu Einstellung für System: Alt + F1 wer nicht mit dem neuen System klarkommt.