Archiv für den Monat Mai 2010

Menorca Laser Training 10

Am 13. Mai fliege ich mit Reinhard Riggling mit Swiss/Spanair via Barcelona nach Mahon.

Nach dem Desaster mit dem isländischen Vulkan und der Vulkanasche über Spanien hatte ich meine Bedenken, ob die Flüge überhaupt durchgeführt werden. Der Flugbetrieb war aber wieder voll im Gange. Mit nur 30 min Verspätung in Zürich gings los und in Barcelona war der Flug nach Menorca mit Spanair sogar pünktlich. Bei der Gepäckausgabe witzelte ich noch mit Reinhard, falls das Gepäck nicht ankommt, habe ich wenigstens meine ganze Segelausrüstung im Handgepäck. Ohh Schreck, vier Personen warteten vergebens auf das Gepäck natürlich wir zwei dabei!!Wir meldeten unseren Verlust an und wurden beruhigt, dass es morgen 12 Uhr im Hotel sein wird!?

Im Hostal war alles wie immer Top vorbereitet, wir haben zwei schöne Dachzimmer mit Sicht über die ganze Bucht. Die liebenswürdige Familie macht alles für ihre Gäste und wir fühlen uns gut aufgehoben.

14.5.2010 Persuit Race NE 3Bf (14 – 18 km/h)

Ein Abschiedsrace für diejenige, die heute wieder heimfliegen oder die Neuankömmlinge die es nicht lassen können zu warten bis morgen. Es ist ein Handicaprace wo die langsamsten zuerst starten und dann immer die schnelleren Boote. Das Race geht genau über 90 min und wer dann zu vorderst ist, gewinnt das Race. Wir sind nur 9 Teilnehmer und Reinhard und ich die zwei einzigen Laser Standard. Der Start gelingt Reinhard sehr gut und ich jage mit einigem Abstand hinter im her. Bis zur 1. Boje haben wir alle Boote vor uns überholt und segeln ein einsames Race. In der 3. Runde luvt mich Reinhard an der Halseboje au, in der Meinung es geht auf die Kreuz. Ich kann mich hintenrum lösen und den Downwind mit Führung übernehmen. Mit den weiteren Runden kann ich den Abstand problemlos vergrössern respektiv halten und gewinne das Race mit ca. 150m Vorsprung auf Reinhard der sich am Schluss noch vom aufkommenden RS200 verteidigen muss.

15.5.2010 morgen Training NW 2-0, Nachmittag NW-W 2 – 5

Wir sind eine Gruppe von 8 Lasern (Standard,Radial und 4.7) der Level ist nicht sehr hoch und als erstes übten wir „Tack and Gybes“ und bei immer weniger Wind auch schon die Rollform.

Nach 2 Stunden schlief der Wind völlig ein und wir schlängelten uns zurück zum Club.

Am Nachmittag knallte es dann für die Regatten um so mehr und ich hatte auf der Kreuz Mühe das Boot zu halten. Am Anfang war wohl alles zu dicht und ich verlor den ganzen Speed. Zudem war das Segel dermassen ausgeweht das vor lauter Flattern kaum ein optimales Segeln möglich war.

By the Lee segeln war für mich bei dem böigen Wind zu riskant und so segelte ich noch nicht mit optimalem Speed. Die Ränge entsprechend 2. und 3.

16.5.2010 NW 2-3

Morgentraining mit Runden Kreuz/Downwind möglichst Winddrehungen berücksichtigen, Splitkreuzen mit einem Partner.

Nachmittag Race: Starts waren etwas besser. Ränge 2. und 3. Letzer Lauf schöner Vorsprung dann auf Vorwind in einem Windloch und Adrian (der schnellste unter uns) und Reinhard überholten mich. Reinhard konnte diesen Lauf für sich entscheiden. Bin noch nicht dahinter gekommen warum Adrian auf dem Vorwind so extrem schnell ist.

17.5.2010 NW 12 – 15 kn

Training mit Kreuz und Downwind (By the Lee) und teilweise ohne Ruderführung (Gummistrop).

Am Nachmittag 2 Races mit 2x 2. Rang. Adrian ist dabei immer noch der Führende.

18.5.2010 5 – 10 kn

Training mit Comet. Um das Gefühl für den richtigen Trimm zu bekommen mussten wir alles ganz dicht, alles ganz lose und möglichst optimal einstellen. Den Kicker beim By the Lee beachten das beide oberen Latten gleichzeitig flappen, das ist die richtige Einstellung. Baum auf Mast ca. 90° vertikal einstellen. Horizontal wenn nicht aus taktischen Gründen selten über 90°.

Race am Nachmittag bei leichtem Wind. Komme Adrian immer näher, Downwind segelt er meist auf der Wasserkante oder mehr und ruhig sitzen. So war ich zum Teil schneller. Resultat wieder 2 x 2.

19.5.2010 NW 18 – 22 kn = 5 – 6 bf

Heute war Radial segeln nur möglich. Kam an meine Grenzen mit der Sicherheit. 2 x ein 8. Rang war das Resultat. Dabei eine Luvkenterung, da zu wenig schnell nach Lee korrigiert.

Aufstellen ging problemlos. Die Starkwindsegler hatten diese Bedingungen scheinbar problemlos im Griff. Das Festknallen in den Wellen war mein Problem auf der Kreuz. Mit dem Körpergewicht um ca. 50 cm nach hinten rutschen und alles wäre besser gelaufen wurde mir am Abend erklärt.

20.5.2010 NW morgen 3 – 4, Nachmittag 4 bf.

Startübungen mit Radial (Wahl der bevorzugten Seite, Transient bestimmen, Timing der Beschleunigung.etc) Bei diesem Wind reichen 10 sek. Um auf v max zu kommen. Wichtig max Speed mit etwas weniger Kicker und sich Freisegeln, gelang recht gut ganzer morgen.

Nachmittag 3 Läufe mit Fullrig. Konstant vorne dabei mit Rängen 2 x 3. Letzer Lauf 1. Sieg mit allen Cracks dabei, konnte erstmals Adrian schlagen. Wesentlich war dabei das By the Lee segeln, dass mir den grossen Vorsprung ermöglichte. Fühlte mich nun gegen Ende der Woche immer besser im Boot.

21.5.2010 Persuite race. NW 12 – 15 kn

Das Viereck war gut für Laser 2 x Reach erlaubte Supergleiter. Wichtig dabei in den Böen das Abfallen auf Fullspeed und nachher wieder hochziehen wenn Wind nachgab. Anscheinend war ich 1. Dingy nur ein Windsurfer vor mir, allerdings überholten mich 2 RS800, weiss nicht ob die erst starteten nachdem ich 2 Runden gesegelt war und vom Handicap so spät starteten. Dies war ein schöner Abschluss der Trainingswoche. Immer Traumwetter und ein total motiviertes Team uns bestens zu bedienen. Wir kommen wieder!

22.5.2010

Rückflug pünktlich ab mahon und ca. 30 min Verspätung ab Barcelona. Glücklich und zufrieden wieder daheim, allerdings schmerzen meine Finger und paar Muskelgruppen immer noch.

Advertisements